Dekompressionsoperationen

Dieses Operationsverfahren findet bei Patienten Anwendung, bei denen auch nach einer intensiven konservativen Behandlung keine Beschwerdelinderung erzielt werden kann. Neben der Intensität der Schmerzen stellt auch das Auftreten von neurologischen Symptomen (z.B. Lähmungen) eine Operationsindikation dar. Berücksichtigt werden dabei die noch vorhandene Gehstrecke des Patienten und sein Aktivitätgrad. Ziel der Operation ist die mono- oder multisegmentale Dekompression (Erweiterung) des Spinalkanales, das abhängig vom Ausmaß der Erkrankung minimal-invasiv oder mikrochirurgisch angegangen werden kann.

 

Möglich sind zwei Operationsmethoden:

Knöcherne Dekompression durch Entfernung der den Spinalkanal einengenden Strukturen, wobei aus heutiger Sicht durch die so genannte undercutting-Methode eine wirksame Entlastung unter Erhalt der Stabilität der Wirbelsäule vorgenommen werden kann. Diese Operationstechnik ist problemlos auch mehrsegmental einsetzbar.

Bei Vorliegen von gravierenden Instabilitäten im Bereich der Wirbelsäule sollte durch eine Instrumentation der Wirbelsäule mittels Schrauben eine Stabilität erzielt werden. Dieses Verfahren bezeichnet man als Spondylodese.

Dr. med. Peer Joechel

 

ORTHOMEDICS

Asklepios Paulinen KlinikSektion Wirbelsäulenchirurgie

Wiesbaden

Geisenheimer Str. 10

65197 Wiesbaden



Termine  +49 611 847 23 01

Zentrale  +49 611 847 0

Fax         +49 611 847 23 15

info@dr-joechel.de

 

www.orthomedics.de